Eine ehrenamtliche Dame von St. Petrus schreibt, wie sie zur Suppenküche gekommen ist.

 

...bei meinen schweren Erkrankungen haben mir die Schulmedizin, meine Familie, Freunde und viele liebe Bekannte sehr geholfen, dass ich die Hoffnung nicht verliere wieder gesund zu werden. Die Kraft, all das zu überstehen, gaben mir mein fester Glaube an Gott und die täglichen Gebete. Aus großer Dankbarkeit, dass ich nach langer Zeit wieder vollständig gesund geworden bin, wollte ich etwas „GUTES" tun. Ich habe mich bei der Suppenküche beworben und bin seit längerer Zeit ehrenamtlich tätig. Es macht mir sehr viel Spaß, und die Zusammenarbeit mit den übrigen Damen und Herren in der Suppenküche ist immer mit viel Spaß und Freude verbunden. Die große Dankbarkeit der Gäste trägt dazu bei, diese Arbeit gern zu machen.

Brunhilde Melnicky

 

Suppenküche in Wolfenbüttel (Saison: 1. Nov. 2010 - 31. März 2011)

 

Nicht nur gebende Hände, sondern auch offenen Ohren und Augen gibt es in der Wolfenbütteler Suppenküche.

Wieder ist eine Suppenküchen-Saison zu Ende gegangen. Uns ehrenamtlicher Helfern hat es auch in dieser Saison wieder viel SpaB und Freude gemacht, für die Mitmenschen zu kochen. Aber auch die innerliche Erfüllung hat sich eingestellt. Wie haben wir uns gefreut, wenn nach dem Essen die Gäste kamen und sich für das leckere Essen bedankten und uns einen schönen Tag wünschten. Oft gab es auch gute Gespräche mit ihnen, wenn es die Zeit erlaubte. Auch hatten wir gemeinsam mit der Leitung viel Freude und Spaß bei den Zubereitungen der Speisen. In diesem Jahr waren die Pastoren der Gemeinden zum Helfen mit eingeladen. Schön. wie unkompliziert und mit fröhlichen Kommentaren sie das Essen weiter an unsere Suppenküchen-Gäste reichten. Sicher hat auch ihnen das gut getan. Ich jedenfalls freue mich schon auf die nächste Saison.

Erika Rudolph

 

silvester2010web

Fr. Berkau & Frau Mürköster - Zwei wunderbare Spitzenköchinnen, die so ganz nebenbei auch noch Silvester in der Suppenküche feiern.

 

Einer unserer Gäste hat neulich zu Fr. Mürköster gesagt, "...das hat heute ja wieder mal gut geschmeckt. Sie kochen besser als meine Mutter, und die konnte auch gut kochen." Diese Komplimente hören unsere Ehrenamtlichen besonders gern. Lob motiviert!